So. heute sollte es soweit sein, das erste Mal darf mein Hund Happy mit Busfahren. Aber erstmal gab’s etwas Chaos am Betriebshof.

Ich war mit kurz nach 8 sehr zeitig da, die Reisebegleitung war ebenfalls frühzeitig da und ist ab dem Betriebshof mitgefahen. Um halb 10 sollten wir in Heerlen sein. Ich wollte dem Disponenten kurz meinen Hund vorstellen, da merkte ich schon, dass irgendwie Hektik in der Luft lag und hab mich lieber wieder verzogen.

Die Fahrleitung hat mir meinen Bus gezeigt, einen Setra Kombibus. Das ist allerdings nicht gerade meine erste Wahl, denn ich fahre sehr gerne die Tourismo-Busse, die laufen super! Kurz darauf kam der Fahrleiter und dann der Disponent über den Platz gehetzt, ob ich wüsste wo in Herzogenrath das Schulzentrum wäre. Nee aber ich finde es bestimmt, mal bitte erklären, und worum geht’s überhaupt?

Das Problem: der Bus der am Schulzentrum für einen Schülerausflug bereit stand, hatte für die Anzahl der Schüler zu wenig Sitzplätze. Die Lösung war einfach, ich bin mit der Reisebegleitung ruckzuck nach Herzogenrath aufgebrochen und wir haben die Busse getauscht. Und siehe da, nun fahre ich doch Tourismo, und es passt bei beiden Aufträgen mit den Sitzplätzen. Und wir kamen gerade noch pünktlich in Heerlen am Hotel an, perfekt!

😀

Hier wurde ich vom Organisator namentlich begrüßt und war echt überrascht, offenbar ist er gut vorbereitet! Und auch Happy wurde als „Extra georderter Wachhund im Bus bei Ausflügen in die Innenstadt“ vorgestellt, das Gelächter war groß und Happy war angenommen! Die Gruppe bestand übrigens aus 17 Damen und Herren im Pensionsalter, irritiert hat mich allerdings, dass die in dem doch sehr noblen Hotel Terworm untergekommen sind.

DSC01218.JPG

Happys Platz hinter mir in der ersten Sitzreihe.

Kurz darauf wurde der Reisebegleiter vorgestellt und es stellte sich heraus, dass er Doktor für Geschichte ist, Spezialgebiet Kirchen. Und in der Region kannte er sich dazu noch besonders gut aus. Der gute Mann hat es wirklich sehr gut raus, flüssig zu Reden, viele Zusammenhänge zu erklären und den Fahrgästen anschaulich aufbereitet die geschichtlichen Hintergründe von ganz alltäglichen Gegebenheiten zu vermitteln. Mit diesem Herrn würde ich gerne mal einen Stadtrundgang durch Aachen machen!

Eine halbe Stunde und viel geschichtlichem Input später waren wir in Maastricht und ich habe an der gewünschten Stelle anhalten können. Der Versuch, an einem Fähranleger zu parken, ist daran gescheitert dass mir die Polizisten, die ich gefragt habe, davon abgeraten hat. Hier würde man mich sicher aufschreiben.

DSC01214.JPG

Eigentlich ein schöner Parkplatz…

DSC01213.JPG

Diese Polizisten habe ich gefragt, sie waren gerade damit fertig, die Leute aus dem schwarzen Wagen vorne zu filzen. So richtig schön mit Arme hoch an die Wand und abtasten. Ob das mit dem Coffeeshop zusammen hing, der hier nebenan ist? :)

Sie haben mir aber einen Tipp für einen Busparkplatz am südlichen Ende des Promenadentunnels gegeben. Ich habe dann allerdings mangels Wendemöglichkeit doch den ausgeschilderten Busparkplatz angefahren. Dieser kostet stolze 15 EUR pauschal, darauf habe ich dann dankend verzichtet. Nun stehe ich im Industriegebiet und mache Pause, ein paar Strassen weiter, und völlig kostenlos.

Um 13 Uhr soll ich die Gruppe wieder abholen, dann werde ich aber trotzdem an dem Fähranleger halten, für die paar Minuten muss das gehen.

Keine Kommentare möglich.