Wenn man rein zum Spass den Busführerschein macht und damit dann hin und wieder, ebenfalls zum Spass, Fahrgäste durch die Gegend fährt, dann ist man eher eine Seltenheit. Habe ich zumindest geglaubt.

Zumindest ich habe noch nicht von jemand anderem gehört, der sowas gemacht hat, ausgenommen Bernd, einem Freund und Wohnbus-Kollegen aus Koblenz. Und der fährt im Moment nicht, weil dort das Lohn-Niveau wohl deutlich unter dem in Aachen liegt. Und ganz ehrlich? Für 7 EUR würde ich mich auch nicht ans Steuer setzen, eine gewisse Honorierung muss da schon drin sein.

Umso mehr hat es mich dann gefreut, als sich Nadine bei mir meldete, sie hat offenbar ebenfalls gedacht, sie sei ein „Unikat“. Eigentlich kannte ich sie schon länger als User des Busweb24-Forums, in dem ich mich hin und wieder rumtreibe. In einem anderen Forum wurde ich nach meiner höflichen Vorstellung als Hobby-Busfahrer ignoriert und schroff angefahren, ich solle den Job richtig oder gar nicht machen. Na danke.

Die Leute im Busweb24 Forum sind überwiegend nett und kommunikativ, und niemand stört sich an meiner Teilzeit-Busfahrertätigkeit. Nur der Admin scheint zeitlich ziemlich überfordert zu sein, und so tut sich nicht allzuviel im Forum, auf einige Sonder-Funktion warte ich schon ewig. Aber gut, so läuft’s ja auch.

Auch Nadine stellte sich als hilfsbereit und äußerst sachkundig heraus, vor allem was die Sozialvorschriften angeht. Irgendwann kommentierte sie mal in diesem Blog und auf einmal passte alles zusammen – sie macht dasselbe wie ich!

Kurz ausgetauscht, ICQ- und Handynummer, und so haben wir hin und wieder mal gechattet. Bei Gelegenheit wollten wir uns mal kennen lernen und uns über das Leben als Hobby-Busfahrer austauschen, und das war vor ein paar Tagen dann soweit: Nadine fuhr mit einem 400er Setra eine Düsseldorfer Zweitliga Fussballmannschaft zu einem Freundschaftsspiel nach Heinsberg. Das ist nicht weit von Aachen und so habe ich mich mal auf den Weg gemacht.

Der Parkplatzwächter hat mich direkt abgefangen. Ich sagte ihm dann, dass ich mich für Fussball gar nicht interessiere, sondern die BusfahrerIN besuchen wollte. Das reichte ihm offenbar aus, er grinste und ließ mich durchfahren.

Nadine war noch beim Bus und wir haben uns nett unterhalten, und ich konnte mir endlich mal einen Setra Reisebus von innen anschauen – bisher war ich nur Tourismo gefahren. Zum Busfahren ist sie gekommen weil ihr Freund ebenfalls fährt, da kann es schon passieren dass man als Partner ebenfalls Lust auf diesen Job bekommt. Nur zusammen gefahren sind sie bisher noch nicht.

DSC01436.JPG

Nach einer Stunde bin ich wieder gefahren. Wenn ich mal nach Düsseldorf kommen sollte, soll ich Bescheid sagen, dann gibt’s nen Kaffee :)

2 Antworten zu “Hobbybusfahrer unter sich”
  1. Kätzchen sagt:

    auch rote Haare *g…irgentwie das, was mir zuerst am Foto aufgefallen ist.

  2. Nadine sagt:

    Na, da hast du es ja endlich mal geschafft den Bericht zu schreiben:) Mittlerweile bin ich ja sogar schonmal bei dir mitgefahren:)

  3.