Mit dem Bus durch die Waschanlage, das macht man auch nicht jeden Tag. Zumindest nicht, wenn man kein Busfahrer ist… :)

Ich schildere heute mal, wie so etwas geht, es ist weitaus weniger spektakulär als man annimmt, allerdings gibt es sicherlich auch viele verschiedene Typen von Waschanlagen.

Unsere wäscht zum Beispiel nicht das Dach des Busses, und sie verfügt um keine besonders komplizierte Steuerung, denn das System ist so einfach wie genial.

Die Waschanlage befindet sich in einer Halle, die etwa zweieinhalb Mal so lang ist wie ein Bus, also ca. 30 Meter.

DSC00049.JPG

Man fährt zunächst den Bus ganz hinein und könnte den Bus hier erstmal abdampfen und vorbehandeln, weil es meist schnell gehen muss ersparen sich die meisten Fahrer das aber.

DSC00048.JPG

Bei diesem MAN Bus hier musste ich die Aussenspiegel abnehmen, die sind einfach nur aufgesteckt. Das ist bei vielen, vor allem älteren Bussen so. Beim Mercedes Tourismo geht das schon nicht mehr, hier muss der Spiegel an die Windschutzscheibe geklappt werden.

Warum, sieht man hier:

DSC00050.JPG

Die Waschbürsten kommen von rechts und somit liegt der Spiegel in Laufrichtung der Bürsten.

Wobei, eigentlich läuft nur die eine Bürste vor dem Bus her, nämlich die linke. Man kann sehr gut sehen, dass die Bürsten an einer diagonal verlaufenden Bahn aufgehangen sind, unten schweben sie frei.

Fährt man nun mit dem Bus langsam vor und durch die Anlage, wird zunächst die linke Bürste ausgeklinkt aber noch mit einem Gegengewicht zurückgehalten. Gleichzeitig fängt sie an sich zu drehen. Man schiebt die Bürste nun vorwärts vor sich her, und durch die diagonale Aufhängung wandert sie vor der Windschutzscheibe nach links, aber immer mit Gegendruck.

Kurz nachdem man die erste Bürste anfängt zu schieben, wird auch die zweite Bürste ausgeklinkt und rotiert los, diese aber mit „Vorwärtsdrang“. Sie liegt nun rechts am Bus an und drückt sich drehend gegen die Seite.

Hat man die erste Bürste nun ganz nach links durchgeschoben, legt sie sich an die linke Seite des Busses und bleibt dort.

Und so fährt man nun langsam durch.

Hinter dem Bus kommt die rechte Bürste dann nach und wäscht das Heck, am Ende des Waschvorganges ist man ganz durchgefahren und die Bürsten sind beide links. Passiert man die nächste Schranke wird die Rotation abgeschaltet und die Bürsten laufen zurück in Ausgangsposition.

Und sauber ist der Bus :)

Eine Trocknung gibt es nicht, aber das wäre vielleicht auch ein wenig viel verlangt.

Noch etwas schönes zu diesem Thema: Ich habe heute mal gefragt, und ich darf mit unserem Wohnbus hier jederzeit durchfahren, allerdings nur zu einem offiziellen Preis. Der ist aber nur ca. doppelt so teuer wie eine „gute“ PKW-Wäsche.

Und ich weiss zumindest von einen, der sich freuen wird, wenn er seine Polierrückstände nicht von Hand abwaschen muss :)

Eine Antwort zu “Waschanlage”
  1. Nadine sagt:

    Bei uns ist die Waschanlage im Prinzip genauso, wie man sie von Tankstellen für PKW’s kennt. Nur halt größer. Es gibt eine Waschhalle, da fährt man vorwärts rein und dann bleibt der Bus stehen. Die Anlage hat an jeder Seite und oben eine Bürste und fährt das Auto je nach Programmwahl ab. Getrocknet wird da allerdings auch nichts – einmal mit dem Abzieher rum und fertig:)

  2.