[Trigami-Review]

Damit der Bus auch fahrtüchtig und sicher ist, ist es nicht nur empfehlenswert sondern sogar vorgeschrieben, jeden Morgen eine Abfahrtkontrolle durchzuführen. In der Fahrschule war das ein Bestandteil der praktischen Fahrprüfung, beim Bus kommt sogar noch eine Reihe an so genannten Handfertigkeiten dazu.

Die Kontrollpunkte im Detail:

Bereifung und Räder

  • Luftdruck
  • Reifenzustand (Profil)
  • Radmuttern (Anzug, sichtkontrolle Gewinde)
  • eingeklemmte Fremdkörper

Bremsen

  • Druckluftbehälter
  • Vorratsdruck
  • Bremsprobe

Beleuchtung, Reflektoren, etc.

  • Funktion
  • Beschädigung

Lenkung

  • Ölstand der Servolenkung

Ladung

  • Kofferräume
  • Stauräume

Sicht

  • Scheiben
  • Scheibenwischer
  • Scheibenwaschanlage

Rückspiegel

  • Einstellung
  • Sauberkeit

Kennzeichen und Beschilderung

  • Sauberkeit
  • Lesbarkeit

Sicherungsmittel und Ausrüstung

  • Warnleuchte
  • Warndreieck
  • Warnweste
  • Handlampe
  • Verbandkasten (2 Stück)
  • Feuerlöscher

Winterausrüstung

  • Schneeketten
  • Spaten und Hacke
  • Abschleppstange/-Seil

Das ist eine ganze Menge. In der Praxis bleibt natürlich, vor allem bei reinen innerstädtischen Fahrten, einiges auf der Strecke. Wir sind aber dazu angehalten, jeden Morgen mindestens eine viertel Stunde früher zu kommen und diese Zeit für die Abfahrtkontrolle zu verwenden. Dabei kontrolliere ich, wenn ich keinen Reisebus fahre, meist nur folgende Dinge:

Ölstand, Kühlwasserstand, Servolenkung, Reifen und Beleuchtung. Und natürlich uneingeschränkte Sicht über die Rückspiegel, sowie auffällige Defekte und Funktionsmängel am Bus.

Vor allem in den Wintermonaten habe ich mich geärgert, denn im dunklen sieht man eigentlich nichts ohne Taschenlampe, und eine Lampe mit der man alles sieht, ist zu groß um sie ständig mitzuschleppen, oder die Batterien sind immer dann leer, wenn man sie braucht.

Bis mir die LED-Lenser P5R Lampe in die Finger gekommen ist. So kommt sie daher:

DSC01456.JPG

Unboxing:

DSC01457.JPG

Größenvergleich:

DSC01458.JPG

Ich bin total begeistern von dieser aufladbaren LED Taschenlampe, und deswegen möchte ich heute mal davon berichten! Sie ist superhell, der eingebaute Akku erspart den umweltschädlichen Batteriewechsel, und es gibt ein Ladekabel fürs Auto dazu. Durch verwenden eines komfortablen Ladeprinzips über einen standard USB-Anschlusses kann die Lampe auch am Laptop oder mitgelieferten Steckernetzteil geladen werden.

Am Einfachsten ist es aber, die mitgelieferte Halterung an der Wand zu befestigen und die Lampe dort stationär zu laden:

DSC01459.JPG

Der Vorteil ist, dass man immer genau weiss, wo die Lampe ist. Meine bisherigen habe ich immer suchen müssen…

Und das kann gut passieren, denn der Akku hält derart lange, dass ich meine Lampe bisher noch garnicht laden musste. Vor allem wenn man nicht die volle Helligkeit braucht, kann man die Lampe eine Stufe herunter dimmen und die Akkulaufzeit somit fast verdreifachen. Eine Strobe-Funktion gibts auch, mit der könnte man böse Menschen abschrecken – aber ob man sowas braucht? Muss jeder selbst wissen, ich halte das für Spielerei.

Trotzdem ist die Ladehalterung optimal, denn man muss sich auf Grund des revolutionären Ladesystems keine Gedanken über eine Überladung machen. Einfach einhängen, und wenn der Akku voll ist, hört der Ladevorgang auf. Der Memory-Effekt ist dank Li-Ion Akku hinfällig.

Aber genug, nun durfte die Lampe mal zeigen was sie konnte.

Die ersten Tests haben mich bereits überzeugt, aus dem Fenster heraus konnte ich auf der gegenüberliegenden Strassenseite Nachbars Wohnung durchleuchten (keine Sorge, der Nachbar ist ein Freund), und auch die Strasse runter sah man auf einmal deutlich mehr, als nur mit den Laternen 😉

Was mich wirklich überzeugt ist die größe der Lampe in Verbingung mit der Helligkeit, das ist echt der Hammer!

DSC01439.JPG

Es ist eigentlich früh morgens und damit stockdunkel!

Sowohl eine große Fläche als auch ein bestimmter Punkt lassen sich über den mit einer Hand verstellbaren Focus anleuchten, ganz wie man es gerade braucht.

DSC01440.JPG

Blick in den Radkasten, der Punkt ist zu hell für meinen Handycam…

DSC01441.JPG

Großzügige Ausleuchtung des Motorraums, und alles mit einer Hand bedienbar.

DSC01442.JPG

Kühlwasserstand exakt ablesen, auch hier scheitert leider die Cam. So ists perfekt und ich habe immer eine Hand frei.

Alles in allem eine echte High-End Taschenlampe. Leicht, einfach zu bedienen und multifunktional. Und was mir am wichtigsten war: die unglaubliche Lichtleistung, und das ohne dass ich ständig mit leeren Batterien da stehe. Denn bisher bedeutete eine besonders helle Lampe auch, dass sie viel Strom verbrauchte. Nicht mit der LED-Lenser P5R. Nicht nur dass der Akku scheinbar ewig hält, auch der wirklich lästige Batteriemüll fällt komplett weg.

Und deswegen erhält diese wirklich handliche und leichte Taschenlampe, die sich für mich wirklich perfekt als Arbeitsleuchte eignet, meine uneingeschränkte Kaufempfehlung!

12 Antworten zu “Abfahrtkontrolle oder: eine LED Taschenlampe musste her”
  1. nadine sagt:

    Da in jedem Bus eine Taschenlampe sein muss (Handlampe), braucht man nicht die eigene mitbringen, sondern hat ja immer einer vor Ort :) (Man muss übrigens auch deren Funktionsfähigkeit prüfen, hat man damit dann gleich erledigt)

    Aber deine ist schon um einiges schicker und wohl auch besser als die meisten im Bus.

  2. muhkuh2006 sagt:

    Kurze frage:

    Ist es gewollt dass alle Links via RSS-Feed auf den Blog; und via Blog auf den Artike verweisen?

  3. Martin sagt:

    Hallo,
    das war natürlich quatsch und ist durch suchen und ersetzen entstanden. Danke für den Hinweis, nun sollte es passen!

  4. cooles Teil.
    und dass du die schon ausprobieren konntest und ausgerechnet einen Tag vor dem offiziellen Verkaufstermin darüber schreiben kannst…..
    😀

    da ich so was eigentlich auch noch suche, was kostet denn so ein Teil ungefähr?

  5. Martin sagt:

    Achso, den Verkaufstermin kannte ich garnicht 😉
    Ich glaub die gibts schon ab 30 EUR, diese Version im Koffer mit Akku und Halterung liegt allerdings schon um die 100 EUR.

  6. haha, einmal gibt es noch recht selten.
    und wo die im Shop steht, tatsächlich zwischen 80 – 110€, steht drunter:
    „Aus Gründen der technischen Aktualisierung verzögert sich die Auslieferung.“

    da kann sich die Werbeabteilung Konzepte ausdenken wie wie sie will, wenn der Artikel dann nicht lieferbar ist, ist das doof…
    :)

  7. Martin sagt:

    Tatsächlich hab ich die Lampe aber hier liegen, und die ist wirklich geil!

  8. Susan sagt:

    Das ist doch dieser „Strahler“ der sau starke Leistung hat. Hatte das Ding auch mal in der Hand gehabt und muss sagen, bloß nicht ins Auge leuchten. 😀

  9. SPages sagt:

    Trigami-Review – ok kostenlos würde ich die Lampe sicherlich auch super finden. Naja, irgendwie ist mir diese „verdeckte“ Art der Werbung unsympathisch.

  10. Martin sagt:

    Da kennst Du mich aber schlecht…
    1. Die Werbung ist erstens nicht verdeckt, weil, wie Du schon sagst, Trigami-Review drüber steht.
    2. Klar sind mir die Lampen gestellt worden, aber ich hatte vorher schon eine P7R und habe nur deswegen an der Ausschreibung teilgenommen.
    3. Blogge ich über nichts, von dem ich nicht 100% überzeugt bin. In der Ausschreibung gab es einige sehr merkwürdige Vorgaben, die habe ich abgelehnt.

    So bist Du hoffentlich damit einverstanden. Abgesehen davon, war das glaube ich der erste Werbebeitrag in diesem Blog. Und es werden sicher nicht viele folgen, da ich nicht vom Thema abweise.

  11. SPages sagt:

    @Martin … ja mir ist das mit „Trigami-Review“ aufgefallen … viele andere werden damit wohl nix anfangen können und es für deine Meinung und nicht für Werbung halten

    Ich bin aber auch nicht besser … habe auch für ein Buch was mir der Autor für lau überlassen hat eine Bewertung bei Amazon rein gesetzt (war aber mit dem Buch auch zufrieden) 😉

  12. Andreas sagt:

    Ist doch egal ob Trigami Review oder nicht, der hat sich richtig Mühe mit dem Artikel gegeben und noch ordentliche Fotos gemacht. Im dunkel herumkriechen nur damit man ein anständiges Review abliefert…die Mühe machen sich viele erst gar nicht. Von daher – Daumen hoch :-)

  13.