Zum Gare du Midi in Brüssel wird es wahrscheinlich nicht so viele verschlagen, ist wohl auch besser so. In großen Teilen ein Bahnhof, den man sich ersparen kann. Zu Bürozeiten mag es noch gehen, weil dann viele der brauchbaren Geschäfte im und um den Bahnhof noch auf haben, aber zum Samstagnachmittag ist das Vergnügen nicht so groß.

Im direkten Umfeld wohnen scheinbar eher sozial schwache Bürger von Brüssel und wenn die Mitarbeiter der vielen Firmen (Büros) im Umfeld weg sind, bleiben eben nur noch die eigentlichen Bewohner des Viertels und dann haben auch nur noch die Geschäfte auf, in welchen die Bewohner des Viertels verkehren. Außerhalb der Bürozeiten fährt man also lieber mit der Metro in die Stadt, schlendert durch die leeren Straßen mit Bürogebäuden oder bleibt im Bahnhof.

Auch dieser ist irgendwie zweigeteilt. Der eine Teil halt wie man sich so nen Bahnhof vorstellt mit ein paar Ramschläden, überteuerten Cafés und einem kleinen Supermarkt. Der andere Tel ist scheinbar neu angebaut. Sehr modern, mit Geschäften von bekannten Modefirmen, die aber eben leider am Samstagnachmittag geschlossen haben.

Etwas halbwegs vernünftiges zu Essen konnte ich nur beim Subway ausmachen, da sind auch die Preise wie in Deutschland. Gegenüber vom Subway ist ein Häagen-Dazs Café, wo man zwar einen teuren, aber leckeren Kaffee bekommt. In den anderen Läden war er nur teuer, dazu klein und nicht sehr wohlschmeckend. Ich habe leider erst ein paar andere Möglichkeiten angetestet, bevor ich den Subway und Häagen-Dazs gefunden habe.

Wenn man den Bahnhof verlässt stinkt es an vielen Stellen noch auf 10 Meter Entfernung nach Freilufttoilette und als solche werden viele Außenwände des Bahnhofs auch mißbraucht.

Direkt am Bahnhof, an einer der netteren Straßen, der Rue de France, ist ein kosteloser, zeitlich nicht begrenzter Busparkplatz. Zumindest konnte ich keine Schilder mit einer zeitlichen Begrenzung oder Zahlungsaufforderung sehen.

Wäre ich nicht ziemlich kaputt gewesen, hätte ich mir das Bahnhofsumfeld erspart und wäre in die Stadt gefahren. Sollte ich dort nochmal Aufenthalt haben, werde ich das auf jeden Fall tun!

2 Antworten zu “Brüssel Gare du Midi / Zuidstation”
  1. Sebastian sagt:

    Wow das Umfeld am Bahnhof hört sich ja nicht so dolle an. Ich war auch mal kurz im Norden der Stadt – da war es nicht so schlimm. Vielleicht hattest du auch nur Pech – Ist ja oft in Großstädten so, dass Gegenden in einigen Wochen des Jahres besonders runtergekommen wirken.

  2. Mike sagt:

    Ich war das letzte Jahr insgesamt 3 mal für eine Woche mit dem Bus in Brüssel, war mit Schülergruppen unterwegs und muss sagen das Brüssel für mich als Wohn- bzw Urlaubsdestination nicht in Frage käme. Bei 2 von drei Aufenthalten wurde mein Bus aufgebrochen, nachts wurde ich in einem Park im EU-Viertel überfallen (konnte mich aber verteidigen (die hatten nicht mit einem österr. Naturburschen gerechnet :-))). Der Verkehr ist eine Katastrophe, die schneiden dich, fahren bei Rot über die Ampel, fahren die auf Zebrastreifen halb tot, gibt wirklich Städte die viel entspannter zu fahren sind, und auch sonst ist für mich Brüssel im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten eher heruntergekommen.

  3.